Skip to main content

Chromebooks für Schulen - Eine Erfolgsgeschichte

Im europäischen Ausland – also Ländern wie Frankreich, Großbritannien, Spanien, Holland und den nordischen Ländern – sind Chromebooks an Schulen längst angekommen und ein fester Bestandteil des Unterrichts.

In den USA haben Chromebooks sogar einen Marktanteil von über 50%. Weltweit ist der Absatz von Tablets und Chromebooks durch die Decke gegangen, insbesondere verstärkt durch die Corona-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021. Auch in Deutschland sind Chromebooks in 2020 über 400% gewachsen. Dieses Wachstum ist leider nicht durch eine digitale Bildungsoffensive begründet, sondern vielmehr durch die Eigeninitiative privater Haushalte.

Chromebooks für Schulen - Was ist das Problem?

In Deutschland steht nämlich der Föderalismus der digitalen Bildung im Weg. Während in anderen Ländern flächendeckend und sinnvoll Strukturiert zentralseitig Chromebooks eingekauft und an Schulen, Schüler und Lehrkräfte verteilt werden, ist dies in Deutschland nicht möglich. Da Bildung hierzulande Sache der Bundesländer ist, treffen die Länder – oder sogar einzelne Schulträger oder Schulen – eigenständig Einkaufsentscheidungen, was zu vielfältigen Problemen führt.

Das Hauptproblem ist, dass Schulträger und Schulen überhaupt nicht über notwendige Kenntnisse und Erfahrungen in der Beschaffung technischer Produkte verfügen, sodass viel Geld für überteuerte Hardware von Apple und Microsoft in die Hand genommen wird. Frei nach dem Motto: Was viel kostet ist auch gut, wird dem Mantra nachgegangen, dass iPads für Schüler und Microsoft Surface Notebooks für Lehrer eine optimale Lösung sind. 

Chromebooks für Schulen - Was ist die Lösung?

Es geht beim Einsatz von Chromebooks für Schulen nicht darum, den Föderalismus abzuschaffen. Allerdings sollte die Ausstattung der Schulen deutschlandweit ein einheitlicher und qualitativ hochwertiger Standard gelten. Wem ist es denn zu vermitteln, dass die Nachbarsschule in Kleinkleckersdorf mit extrem teuren iPads herumläuft, während eine andere Schule effizient und sinnvoll arbeitet, und sich mit Chromebooks ausstattet? Es geht bei dieser Frage nicht darum, dass Chromebooks die Allheillösung für digitale Bildung sind – aber eine zu granulare und uneinheitliche Verteilung der Entscheidungen solch zentraler Infrastruktur sollte zentralisiert vom Bund erfolgen. Welche Geräte und welche Infrastruktur auch immer zum Einsatz kommt.

Chromebooks für Schulen - Chromebook Spin 311

In diesem Video habe ich aufgezeigt, warum aus meiner Sicht ein Chromebook wie das Spin 311 von Acer sinnvoll für den Einsatz an Schulen wäre: